Ernährung im hochalpinen Raum: „Gibt es entsprechende Empfehlungen zur Ernährung bei hochalpinen Unternehmungen?“

Bergthaler J.; Konrad M., Fattinger E.

In der vorliegenden Arbeit wird, eingehend auf die eingangs dargestellte Forschungsfrage, eine Recherche nach einschlägiger Literatur durchgeführt, um geeignete Empfehlungen zur Ernährung bei hochalpinen Unternehmungen zu finden.

Ein weiteres Ziel der Arbeit ist es, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Wie sieht eine bedarfsgerechte Ernährung (Makro- und Mikronährstoffe) unter solchen Bedingungen aus?
  • Wie hoch liegt die empfohlene Flüssigkeitszufuhr?
  • Wie reagiert der Körper auf den veränderten Sauerstoffpartialdruck hinsichtlich der Nahrungsverwertung und Nährstoffaufnahme?
  • Worauf ist bei der Nahrungsauswahl bzw. –zufuhr unter Berücksichtigung der veränderten Stoffwechselsituation zu achten?

Zum Veranschaulichen der praktischen Umsetzbarkeit ist dem Anhang ein Beispiel für einen Tagesspeiseplan zur Ernährung während des Bergsteigens angefügt.

Ergebnisse

Durch die Hypoxie-bedingten physiologischen Veränderung soll bei der Ernährung im hochalpinen Raum besonderes Augenmerk auf eine  nährstoffdichte, kohlenhydratreiche Nahrungsweise mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr gelegt werden. Wichtig ist es vor allem, das Verhältnis zwischen Energieverbrauch und Energiezufuhr in Balance zu halten, um Veränderungen bei Körpergewicht und Körperzusammensetzung so gut es geht zu begrenzen. 

Diese Bakkalaureatsarbeit wurde im Zuge des Studiums Diätologie an der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg erstellt.