Die Bewertung des Einsatzes süßstoffhältiger Getränke in der Adipositastherapie von Kindern und Jugendlichen

Weiglhofer, K., Pail, E., Fattinger, E.

Aufgrund des vermehrten Auftretens von Übergewicht im Kindes und Jugendalter und der Zunahme des Angebotes an mit Süßstoff gesüßten Produkten, stellt sich die Frage, ob ein zu hoher Konsum von süßstoffhältigen Getränken für Kinder gefährlich sein kann. Können diese in der Beratung von betroffenen Eltern und Kindern, ohne Gesundheitsrisiken für das Kind, als Ersatz für gesüßte Getränke empfohlen werden?

Für diese Arbeit wurde ausschließlich mit Literaturrecherche, unter anderem in Datenbanken, als Forschungsmethode gearbeitet. Zusätzlich wurden einige eigene Berechnungen mit eingebracht.

Studien mit Kindern stellen den Leitfaden dar, da es diese aber nicht besonders häufig gibt, fließen zusätzlich auch einige Studien mit Erwachsenen ein.

Verzehren Kinder ihren gesamten Tagesbedarf an Flüssigkeit in Form von Light-Getränken kann es zu einer Überschreitung des ADI Wertes kommen. Süßstoffe haben laut zahlreichen Studien zwar keinen Einfluss auf die Krebsentstehung, ob Süßstoffe aber das Heißhungergefühl beeinflussen ist noch nicht endgültig erwiesen.

Aufgrund dieser Ergebnisse können süßstoffhältige Getränke nur bedingt als Ersatz für gesüßte Getränke in der Adipositastherapie  von Kindern eingesetzt werden. Außerdem werden Süßstoffe in der Säuglings- und Kleinkindernährung von verschiedenen Experten nicht empfohlen.

Gerade in der Kinderernährung muss natürlich bezüglich dieses Themas in Zukunft noch sehr viel erforscht werden, um mit Sicherheit ein Risiko durch starken Konsum von süßstoffhältigen Getränken ausschließen zu können.

Diese Bakkalaureatsarbeit wurde im Zuge des Studiums Diätologie an der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg erstellt.